Berliner KurierBerlin Blaulichtkurier
Loading Google Maps…

Beim Blaulicht-Kurier sehen Sie, was in Berlin und Umgebung passiert ist. Aktuelle Meldungen der Polizei, sortiert nach Zeitpunkt und Ort. Sehen Sie, in welchem Kiez oder Bezirk am Meisten passiert.
Was suchen Sie genau? Grenzen Sie ein.

Die letzten 10 Meldungen aus Berlin

  • SonstigesMann mit Machete schwer verletzt

    Veröffentlicht am Montag, den 24.11.2014 um 15:11 Uhr | Theodor-Loos-Weg, Berlin

    Mann mit Machete schwer verletzt

    Polizeimeldung Nr. 2810 vom 24.11.2014

    Neukölln

    In Gropiusstadt griffen in der vergangenen Nacht mehrere Täter einen 21-jährigen Mann an und verletzten ihn schwer. Nach bisherigen Ermittlungen saß das spätere Opfer in seinem „Ford“, als gegen Mitternacht mehrere Männer unvermittelt die Scheiben des im Theodor-Loos-Weg parkenden „Fiesta“ einschlugen. Im weiteren Verlauf fügte mindestens einer der Angreifer dem jungen Mann mit einer Machete Verletzungen zu. Anschließend flüchtete die Gruppe in ihren Fahrzeugen. Der Verletzte wurde stationär in einen Krankenhaus aufgenommen, wo seine schweren aber nicht lebensbedrohlichen Verletzungen behandelt wurden. Die Hintergründe der Tat und die Identifizierung der Tatverdächtigen sind Bestandteil der laufenden Ermittlungen des zuständigen Fachkommissariats der Polizeidirektion 5.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.42134213.478087Theodor-Loos-Weg, Berlin
  • SonstigesTatverdächtiger eines Tötungsdeliktes festgenommen

    Veröffentlicht am Montag, den 24.11.2014 um 10:11 Uhr | Tempelhof, Berlin

    Tatverdächtiger eines Tötungsdeliktes festgenommen - Haftbefehl

    Polizeimeldung Nr. 2809 vom 24.11.2014

    Tempelhof - Schöneberg

    Gemeinsame Meldung mit der Staatsanwaltschaft

    (Bezug zu PM # 2786 vom 21.11.2014)

    Schneller Fahndungserfolg der 1. Mordkommission des Landeskriminalamtes: der seit Freitagnachmittag gesuchte Unbekannte zu dem Tötungsdelikt unter der Friedrich-Gerlach-Brücke in Schöneberg wurde am Samstagabend gegen 18.30 Uhr von Kräften des Spezialeinsatzkommandos in einer Schöneberger Wohnung festgenommen.

    Wie berichtet, kam es am Nachmittag des 20. November 2014 zwischen zwei obdachlosen Männern zu einer Auseinandersetzung, bei der ein 35-jähriger lettischer Staatsangehöriger verstarb. Intensive Ermittlungen der Mordkommission führten zu dem 25-jährigen dringend Tatverdächtigen polnischer Staatsangehörigkeit.

    Nach seiner Vernehmung wurde er gestern einem Richter vorgeführt und erhielt Haftbefehl wegen Totschlags.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.47537013.416669Tempelhof, Berlin
  • BrandGemeinsamer Einsatz der Polizeidirektion 2 mit der Brandenburger Polizei

    Veröffentlicht am Montag, den 24.11.2014 um 09:11 Uhr | Charlottenburg, Berlin

    Gemeinsamer Einsatz der Polizeidirektion 2 mit der Brandenburger Polizei

    Polizeimeldung Nr. 2807 vom 24.11.2014

    Charlottenburg - Wilmersdorf

    Zur Bekämpfung des Wohnraumeinbruchs waren gestern bei einem bundeslandübergreifenden Einsatz rund 160 Beamte der Polizeidirektion 2 sowie der Polizeidirektion West des Landes Brandenburg eingesetzt.

    Hierzu richteten die Polizisten an mehreren Örtlichkeiten in Berlin und Brandenburg Kontrollstellen ein und waren in den Stadtteilen Charlottenburg, Spandau und Wilmersdorf sowie im brandenburgischen Falkensee mit zahlreichen uniformierten Präsenzstreifen, als auch mit Fahndern in zivil unterwegs. Dabei klingelten die Beamten zielgerichtet bei Wohnungsmietern und Eigenheimbesitzern, bei denen ihnen Sicherheitsmängel an Wohnungen und Häusern aufgefallen waren. So wurden Bewohner beispielsweise auf gekippte Terrassentüren oder offen stehende Fenster hingewiesen. Hans-Ulrich Hauck, Leiter der Polizeidirektion 2 in Berlin, traf seinen Amtskollegen Peter Meyritz, Leiter der Polizeidirektion West, in der gemeinsamen Befehlsstelle in Berlin. Dort verschafften sich die beiden Direktionsleiter einen Eindruck über das Einsatzgeschehen. Herr Hauck: „Ich freue mich darüber, dass sich die sehr gute Zusammenarbeit mit den Kollegen der Brandenburger Polizei auch in dem heutigen Einsatz zur Eindämmung des Wohnraumeinbruchs zeigt. Wir machen mit dem heutigen Einsatz deutlich, dass wir nur mit einer koordinierten Einsatz- und Kräfteplanung erfolgreich sein können und die Kriminalitätsbekämpfung nicht an der Landesgrenze halt macht.“ Sein Kollege Meyritz: „Der Ansatz, dass uniformierte Beamte zu sehen und gleichzeitig zivile Ermittler verdeckt sowohl in Brandenburg, als auch in Berlin unterwegs sind, soll den Druck auf die Einbrecher weiter erhöhen und so die Täter von einem Einbruch abschrecken. Neben allen polizeilichen Maßnahmen ist es aber auch wichtig, dass die Bürger uns rufen, wenn sie etwas Verdächtiges in ihrem Wohnumfeld wahrnehmen. Wir kommen lieber zweimal umsonst, als einmal zu spät! Dabei denke ich besonders an den so genannten `wachsamen Nachbarn`, der uns weiterhilft.“ Um dem bundesweiten Phänomen Herr zu werden, beschlossen beide Direktionsleiter ihre gute und enge Zusammenarbeit in den kommenden Wochen und Monaten weiter zu intensivieren und auszubauen.

    Bei dem von 14 bis 22 Uhr andauernden Einsatz, kontrollierten die Beamten 310 Fahrzeuge, 441 Personen, führten 171 Gespräche und verteilten etwa 1.200 Flyer. Bei den Kontrollen wurden sechs Straftaten und 26 Ordnungswidrigkeiten festgestellt. Zudem gingen den Polizisten drei Personen ins Netz, die mit Haftbefehl gesucht wurden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.51035313.301506Charlottenburg, Berlin
  • GewaltTourist geschlagen und verletzt

    Veröffentlicht am Montag, den 24.11.2014 um 08:11 Uhr | Charlottenburg, Berlin

    Tourist geschlagen und verletzt

    Polizeimeldung Nr. 2805 vom 24.11.2014

    Charlottenburg - Wilmersdorf

    In Charlottenburg attackierten Unbekannte gestern Abend einen Touristen aus Israel. Der 22-Jährige war gegen 18.30 Uhr im Lotte-Lenya-Bogen unterwegs, als ihm vier Männer entgegenkamen. Nachdem sie an ihm vorbei waren, machten sie kehrt und folgten ihm ein kurzes Stück. Dann griffen sie ihn unvermittelt an. Alle vier Täter schlugen und traten mehrfach auf ihn ein. Anschließend entfernten sie sich in unbekannte Richtung. Bei dem Angriff erlitt der Mann Verletzungen an der Hand und am Kopf, so dass er in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden musste. Die Hintergründe des Überfalls, insbesondere ob eine politische Motivation der Täter vorliegt, ist Gegenstand der laufenden Ermittlungen, die die Kriminalpolizei übernommen hat.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.51204513.303450Charlottenburg, Berlin
  • SonstigesDemonstrationen am Wochenende – Polizei zieht Bilanz

    Veröffentlicht am Sonntag, den 23.11.2014 um 15:11 Uhr | Raoul-Wallenberg-Straße, Berlin

    Demonstrationen am Wochenende – Polizei zieht Bilanz

    Polizeimeldung Nr. 2804 vom 23.11.2014

    22.11.2014

    Marzahn-Hellersdorf/Friedrichshain-Kreuzberg

    Zu unfriedlichen Aktionen kam es gestern bei Demonstrationen, die in Marzahn und Friedrichshain-Kreuzberg stattfanden. Ab 14 Uhr versammelten sich etwa 800 Personen in der Raoul-Wallenberg-Straße, um eine etwa acht Kilometer weite Aufzugsstrecke gegen den Bau eines Flüchtlingsheimes durchzuführen. Da die Strecke von Teilnehmern der Gegenkundgebungen blockiert wurde, lief der Aufzug über eine verkürzte Wegstrecke zum nahe gelegenen S-Bahnhof. Dort wurde die Veranstaltung gegen 17.50 Uhr von dem Versammlungsleiter beendet. Gegen diesen Aufzug waren um die ursprünglich angemeldete Strecke mehrere Kundgebungen unter dem Motto „Gemeinsam für Vielfalt und Toleranz in Marzahn-Hellersdorf“ mit bis zu 2.500 Teilnehmern angemeldet. Personen dieser Kundgebungen haben an den verschiedenen Versammlungsorten immer wieder den Veranstaltungsraum des Aufzuges erreicht. Bereits vor Abmarsch der Demonstration kam es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingsheimgegnern und –Befürwortern. Als Gruppen der linken Szene sich Kleinpflastersteine aus den Gleisanlagen der Straßenbahn nahmen und dies durch die Einsatzbeamten verhindert werden musste, griffen die Personen die Polizisten an. Hierbei wurden die Beamten mit Böllern beworfen, so dass sie Pfefferspray und Mehrzweckstöcker einsetzen mussten, um weitere Angriffe zu unterbinden. Nach Abmarsch des Aufzuges wurde dieser von bis zu 1.000 Teilnehmern der Gegenkundgebungen begleitet. Aus der Gruppe der teilweise vermummten Gegendemonstranten heraus wurden Knallkörper, Steine und Flaschen auf die Teilnehmer des Aufzuges geworfen. Auch einige Teilnehmer des Demonstrationszuges warfen Steine auf die Gegendemonstranten. Erst nach Einsatz von Zwangsmitteln durch die Einsatzbeamten beruhigte sich die Situation und der Aufzug erreichte den S-Bahnhof Raoul-Wallenberg-Straße. Insgesamt wurden 22 Polizisten bei diesem Einsatz verletzt, von denen drei Beamte ihren Dienst nicht mehr fortsetzen konnten. Die Beamten nahmen 14 Personen fest und leiteten Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen schwerem Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und Gefangenenbefreiung ein. Gegen 15.40 Uhr brannte in der Wuhletalstraße ein Pkw.

    Am Abend versammelten sich dann etwa 1.600 Personen zu der „Gedenkdemonstration Silvio Meier“ in Friedrichshain. Gegen 19.20 Uhr zogen die Teilnehmer des Aufzuges vom U-Bahnhof Samariter Straße nach Kreuzberg. In der Rigaer Straße wurde durch Teilnehmer der Demonstration an einer Baustelle der Bauzaun umgestürzt, so dass ein unbekannter Vermummter an einen Baukran gelangte und versuchte, diesen in Brand zu setzen. Glücklicherweise erlosch das Feuer selbstständig. Aus dem Aufzug heraus wurden vereinzelt Knallkörper in Richtung der Polizisten geworfen. Kurz vor 21 Uhr traf der Aufzug im Bereich des Lausitzer Platzes ein, wo er dann vorzeitig durch den Veranstalter für beendet erklärt wurde. Die Polizei nahm eine Person fest und leitete Strafermittlungsverfahren unter anderem wegen schweren Landfriedensbruchs und Körperverletzung ein.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.54803813.557326Raoul-Wallenberg-Straße, Berlin
  • DiebstahlEinbruch in Bankfiliale

    Veröffentlicht am Sonntag, den 23.11.2014 um 13:11 Uhr | Tempelhof, Berlin

    Einbruch in Bankfiliale

    Polizeimeldung Nr. 2802 vom 23.11.2014

    Tempelhof - Schöneberg

    23.11.2014

    Angestellte eines Wachschutzunternehmens des Einkaufszentrums „Tempelhofer Hafen“ alarmierten vergangene Nacht gegen 1.30 Uhr die Polizei, als die Alarmanlage einer Bankfiliale im Untergeschoss auslöste.

    Die eintreffenden Beamten fanden eine gewaltsam geöffnete Eingangstür der Bankfiliale vor. Die Täter waren bereits geflüchtet. Offenbar hatten sie sich Zugang zu dem Raum mit den Schließfächern verschafft, von denen auch einige geöffnet waren. Teile der Beute und das Einbruchswerkzeug stellten die Beamten sicher.

    Die Ermittlungen zu den Tätern und der Höhe der erlangten Beute hat das zuständige Kommissariat beim Landeskriminalamt übernommen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.47699013.414725Tempelhof, Berlin
  • SonstigesVerletzte Fußgängerin

    Veröffentlicht am Sonntag, den 23.11.2014 um 10:11 Uhr | Spandau, Berlin

    Verletzte Fußgängerin

    Polizeimeldung Nr. 2801 vom 23.11.2014

    Spandau

    23.11.2014

    Mit schweren Verletzungen am Kopf und am Arm kam eine Fußgängerin gestern Abend nach einem Verkehrsunfall in Spandau in eine Krankenhaus. Die Frau hatte gegen 18.30 Uhr die Straße Am Juliusturm in Höhe der Carl-Schurz-Straße überquert und war dabei vom „Toyota“ eines 31-Jährigen erfasst worden. Der genaue Unfallhergang ist Gegenstand laufender Ermittlungen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.53324413.180789Spandau, Berlin
  • DiebstahlFestnahme nach Büroeinbruch

    Veröffentlicht am Sonntag, den 23.11.2014 um 09:11 Uhr | Grabbeallee, Berlin

    Festnahme nach Büroeinbruch

    Polizeimeldung Nr. 2800 vom 23.11.2014

    Pankow

    23.11.2014

    Einer aufmerksamen Passantin ist die Festnahme von drei zum Teil polizeibekannten Einbrechern in der vergangenen Nacht in Pankow zu verdanken. Die Frau hatte gegen 23 Uhr in einem Bürokomplex in der Grabbeallee Taschenlampenlicht gesehen und die Polizei alarmiert. Die Beamten nahmen die drei Einbrecher im Alter von 14 und 15 Jahren am Ausgang fest. Der 14-Jährige wird bereits als „Intensivtäter“ geführt. Auch einer der beiden 15-Jährigen ist bereits mehrfach in der Vergangenheit mit ähnlichen Taten auffällig gewesen. Alle drei wurden der Kriminalpolizei überstellt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.57553213.398882Grabbeallee, Berlin
  • VerkehrVerkehrsunfall

    Veröffentlicht am Sonntag, den 23.11.2014 um 09:11 Uhr | Anhalter Straße, Berlin

    Verkehrsunfall

    Polizeimeldung Nr. 2798 vom 23.11.2014

    Friedrichshain - Kreuzberg

    23.11.2014

    Schwer verletzt wurden die Insassen eines Taxis vergangene Nacht bei einem Verkehrsunfall in Kreuzberg. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Taxifahrer gegen 23.30 Uhr an der Kreuzung Anhalter Straße Ecke Askanischer Platz beim Linksabbiegen einen entgegenkommenden Bus der BVG übersehen. Das verletzte Ehepaar kam zur stationären Behandlung in eine Klinik.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.50478113.384411Anhalter Straße, Berlin
  • DiebstahlEinbruchsversuch in Büroräume – Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

    Veröffentlicht am Samstag, den 22.11.2014 um 11:11 Uhr | Brunnenstraße, Berlin

    Einbruchsversuch in Büroräume – Polizei nimmt zwei Tatverdächtige fest

    Polizeimeldung Nr. 2795 vom 22.11.2014

    Mitte

    Beamte des Polizeiabschnitts 31 haben in der vergangenen Nacht zwei Männer in Mitte festgenommen, die zuvor versucht hatten, in ein Büro einzubrechen. Ein Anwohner eines Wohnhauses in der Brunnenstraße hörte gegen 23.45 Uhr verdächtig laute Geräusche und alarmierte die Polizei. Noch vor Eintreffen der Beamten am Haus entfernten sich die unerwünschten Gäste. In der näheren Umgebung konnten die Beamten jedoch das Duo im Alter von 23 und 31 Jahren aufgabeln und festnehmen. Bei der Durchsuchung des Jüngeren entdeckten die Polizisten einen Schraubendreher sowie einen gestohlenen Führerschein. Die Männer wurden einem Fachkommissariat der Kriminalpolizei der Polizeidirektion 3 überstellt, das nun prüft, ob das Duo für weitere Einbruchstaten in Betracht kommt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.53901013.395586Brunnenstraße, Berlin

Aus Datenschutzgründen ist den einzelnen Meldungen eine gewisse Abweichung vom tatsächlichen Ort hinzugefügt worden.