E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
Berliner KurierBerlin Blaulichtkurier
Loading Google Maps…

Beim Blaulicht-Kurier sehen Sie, was in Berlin und Umgebung passiert ist. Aktuelle Meldungen der Polizei, sortiert nach Zeitpunkt und Ort. Sehen Sie, in welchem Kiez oder Bezirk am Meisten passiert.
Was suchen Sie genau? Grenzen Sie ein.

Die letzten 10 Meldungen aus Berlin

  • VerkehrSperrung nach Unfall – zwei Leichtverletzte

    Veröffentlicht am Sonntag, den 26.02.2017 um 17:02 Uhr | Eichborndamm, Berlin

    Sperrung nach Unfall – zwei Leichtverletzte

    Polizeimeldung vom 26.02.2017

    Reinickendorf

    Nr. 0433

    Wegen eines Verkehrsunfalls wurde heute Vormittag die

    Stadtautobahn in Tegel gesperrt. Bisherigen Erkenntnissen

    zufolge war ein 66-Jähriger gegen 10.45 Uhr falsch herum mit

    seinem Skoda in den Tunnel Flughafen Tegel eingefahren. Ihm kam

    ein 60-Jähriger mit seinem Audi entgegen, der in richtiger

    Richtung im Tunnel im linken Fahrstreifen auf der BAB 111 in Richtung Eichborndamm unterwegs war.

    Der Fahrer bremste seinen Wagen sofort. Ein hinter ihm

    fahrender Mann konnte seinen Mercedes nicht mehr rechtzeitig

    stoppen und fuhr auf. Eine Kollision mit dem Skoda gab es

    nicht. Bei dem Zusammenstoß der beiden Autos erlitten der 74

    Jahre alte Mercedes-Fahrer und seine 67-jährige Ehefrau

    leichte Verletzungen, die ambulant in einem Krankenhaus

    behandelt wurden. Der Skoda-Fahrer wurde im Anschluss durch

    eine Ärztin stationär in ein Krankenhaus eingewiesen. Sein

    Auto sowie seinen Führerschein beschlagnahmten die

    eingesetzten Polizeibeamten. Die BAB

    111 war ab der Ausfahrt Kurt-Schumacher-Damm etwa zweieinhalb

    Stunden gesperrt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.58048713.317786Eichborndamm, Berlin
  • SonstigesSchwerer Landfriedensbruch vor Fußballspiel

    Veröffentlicht am Sonntag, den 26.02.2017 um 11:02 Uhr | Turmstraße, Berlin

    Schwerer Landfriedensbruch vor Fußballspiel

    Polizeimeldung vom 26.02.2017

    Mitte

    Nr. 0432

    Im Zusammenhang mit randalierenden Chaoten im Vorfeld des

    Bundesliga-Spiels haben Polizisten gestern in Moabit knapp 100

    Personen festgenommen.

    Gegen 13 Uhr kam es in der Beussel- Ecke Turmstraße zu

    gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Frankfurter und

    Berliner „Fans“, die zum Teil mit Schlagwerkzeugen

    aufeinander losgingen. Flaschen, Bierkisten, Stühle und

    Feuerwerkskörper wurden von den Maskierten verwendet, um

    Anhänger des gegnerischen Lagers zu verletzen. Beim Eintreffen

    der ersten zwei Funkwagen des Abschnitts 33 standen die Beamten

    einer etwa 60-köpfigen Gruppe von Randalierern gegenüber,

    deren Aggressionen sich sofort gegen die Polizisten richteten.

    Als der Mob auf die Beamten losstürmte, zogen diese ihre

    Dienstwaffen und verhinderten somit offenbar einen

    körperlichen Übergriff. Gemeinsam mit weiteren nacheinander

    eintreffenden Polizeibeamten nahm man die Verfolgung der

    Chaoten auf. Währenddessen kam es zu Angriffen auf

    Polizeifahrzeuge mit Steinen und Flaschen, wodurch zwei Autos

    beschädigt wurden. Von den insgesamt 96 Festgenommenen stammen

    73 aus Hessen. Sie wurden zu einem zentralen Treffpunkt in

    Charlottenburg geleitet. Allen Beteiligten wurden Platzverweise

    und Stadionverbote ausgesprochen. Sechs Beteiligte kamen

    verletzt in Krankenhäuser, von denen einer stationär

    verblieb.

    Ob nun die Berlinbesucher gezielt einen Treffpunkt von

    Herthanern aufgesucht hatten, um diese zu malträtieren oder ob

    es sich um eine gezielte Verabredung zu einer Schlägerei

    zwischen Hooligans handelte, ist Gegenstand der laufenden

    Ermittlungen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.52641713.342010Turmstraße, Berlin
  • SonstigesVerjagt

    Veröffentlicht am Sonntag, den 26.02.2017 um 09:02 Uhr | Körtestraße, Berlin

    Verjagt

    Polizeimeldung vom 26.02.2017

    Friedrichshain-Kreuzberg

    Verjagt wurden gestern in Kreuzberg in den späten Abend- und

    in den frühen Nachtstunden Räuber. Das Raubkommissariat der

    Polizeidirektion 5 übernahm die Ermittlungen.

    Nr. 0430

    Gegen 21.45 Uhr stürmten nach bisherigen Erkenntnissen drei

    Maskierte in einen Spätkauf in der Körtestraße. Während ein

    Täter „Überfall“ brüllte, hielt sein Komplize ein Messer

    in der Hand. Der 52-jährige Inhaber, der hinter dem Tresen

    stand, griff sofort nach einem Reizgas und sprühte dies in

    Richtung der Räuber. Diese ergriffen daraufhin ohne Beute die

    Flucht. Der 52-Jährige blieb unverletzt.

    Nr. 0431

    Etwa eine halbe Stunde später betraten zwei mit Messern

    bewaffnete Männer einen Spätkauf in der Grimmstraße und

    forderten von einem 39-jährigen Angestellten Geld. Nachdem er

    die Herausgabe von Geld verweigert hatte, machte ein Räuber

    mit seinem Messer eine Stichbewegung in Richtung des

    Mitarbeiters. Dieser wurde glücklicherweise nicht getroffen,

    begab sich dann hinter die Verkaufstheke und griff einen Stock.

    Mit diesem konnte der 39-Jährige das Räuber-Duo in die Flucht

    schlagen. Sie flüchteten ohne Beute mit zwei Komplizen, die

    vor dem Laden gewartet hatten. Der Angestellte wurde nicht

    verletzt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.49061813.409885Körtestraße, Berlin
  • RaubLebensmitteldiscounter überfallen

    Veröffentlicht am Sonntag, den 26.02.2017 um 09:02 Uhr | Buckower Damm, Berlin

    Lebensmitteldiscounter überfallen

    Polizeimeldung vom 26.02.2017

    Neukölln/Mitte

    Gleich zwei Geschäfte wurden gestern Abend in Buckow und in

    Gesundbrunnen von Räubern heimgesucht. Bei einer der Raubtaten

    klickten im Anschluss die Handschellen.

    Nr. 0428

    Derzeitigen Ermittlungen zufolge hatten sich kurz vor

    Ladenschluss zwei Täter in einem Geschäft am Buckower Damm

    einschließen lassen. Nach Ladenschluss gegen 22 Uhr bedrohten

    sie die beiden Angestellten des Discounters mit Pistolen. Mit

    einem mitgebrachten Trennschleifer öffneten sie einen

    Geldbehälter und flüchteten anschließend in einem Pkw, in

    dem zwei weitere Unbekannte vor dem Laden gewartet hatten. Eine

    59-jährige Angestellte erlitt einen Schock und kam in eine

    Klinik.

    Nr. 0429

    Um 20.40 Uhr hatten drei zunächst Unbekannte einen

    Lebensmittelmarkt in der Drontheimer Straße in Gesundbrunnen

    aufgesucht. Die drei Maskierten waren mit Macheten und Messern

    bewaffnet in das Geschäft gestürmt und hatten zwei

    Verkäuferinnen bedroht. Eine der Frauen wurde zu Boden

    gestoßen, die andere mit Reizgas besprüht, nachdem sie die

    Herausgabe der Tageseinnahmen verweigert hatten. Schließlich

    flüchteten die Täter ohne Beute. Wenig später alarmierte ein

    Zeuge die Polizei, nachdem er mehrere Spitzbuben in einem

    Hausflur in der Koloniestraße beim Umziehen beobachtet hatte.

    Auch eine Machete hätte er gesehen. Der Streifendienst des

    Abschnitts 36 nahm schließlich vier Jugendliche im Alter

    zwischen 14 und 17 Jahren in einem Hinterhof in der

    Koloniestraße fest. Eine Machete, ein Messer und ein

    Tierabwehrspray stellten die Beamten sicher. Die

    Tatverdächtigen, von denen zwei als Kiezorientierte

    Mehrfachtäter bei der Polizei bekannt sind, wurden der

    Kriminalpolizei überstellt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.42955813.434967Buckower Damm, Berlin
  • VerkehrMann nach Autounfall im Krankenhaus

    Veröffentlicht am Samstag, den 25.02.2017 um 10:02 Uhr | Prellerweg, Berlin

    Mann nach Autounfall im Krankenhaus

    Polizeimeldung vom 25.02.2017

    Tempelhof - Schöneberg

    Nr. 0427

    In der Nacht zog sich ein Autofahrer bei einem Verkehrsunfall

    in Schöneberg schwere Verletzungen zu. Ersten Ermittlungen

    zufolge war ein 40 Jahre alter VW-Fahrer auf dem Prellerweg aus

    Richtung Arnulfstraße unterwegs, als er kurz nach 2 Uhr in

    Höhe Sembritzkistraße aus bislang ungeklärter Ursache von

    der Fahrbahn abkam. Anschließend stieß er auf der

    Gegenfahrbahn mit dem Mercedes eines 51-Jährigen zusammen.

    Während der VW-Fahrer eine leichte Verletzung am Fuß erlitt,

    die keiner medizinischen Versorgung bedurfte, zog sich der

    Mercedes-Fahrer schwere innere Verletzungen zu, die stationär

    in einer Klinik behandelt werden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.45857413.355076Prellerweg, Berlin
  • GewaltBei Auseinandersetzung mit Messer verletzt

    Veröffentlicht am Samstag, den 25.02.2017 um 09:02 Uhr | Fronhoferstraße, Berlin

    Bei Auseinandersetzung mit Messer verletzt

    Polizeimeldung vom 25.02.2017

    Steglitz - Zehlendorf

    Nr. 0426

    Eine Auseinandersetzung zwischen vier jungen Männern endete

    gestern Abend in Steglitz für zwei der Beteiligten im

    Krankenhaus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand trafen sich die

    beiden später verletzten 18-Jährigen um kurz vor 21 Uhr mit

    einem 16- und 20-Jährigen in der Fronhoferstraße Ecke

    Wolfensteindamm. Es entwickelte sich eine körperliche

    Auseinandersetzung, in deren Folge die beiden 18-Jährigen mit

    einem Messer verletzt wurden. Anschließend flüchteten die

    mutmaßlichen Täter. Die Verletzten retteten sich in ein

    nahegelegenes Lokal. Von dort wurden Feuerwehr und Polizei

    alarmiert. Die beiden Verletzten kamen mit Rettungswagen in

    Krankenhäuser, wo sie operiert wurden. Lebensgefahr besteht

    für beide nicht. Bei einer anschließenden

    Wohnungsdurchsuchung bei den Tatverdächtigen beschlagnahmten

    Polizeibeamte das mutmaßliche Tatmesser. Die weiteren

    Ermittlungen hat die Kriminalpolizei der Direktion 4

    übernommen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.45277813.317694Fronhoferstraße, Berlin
  • DiebstahlMutmaßliche Wohnungseinbrecher festgenommen

    Veröffentlicht am Samstag, den 25.02.2017 um 09:02 Uhr | Auguste-Viktoria-Straße, Berlin

    Mutmaßliche Wohnungseinbrecher festgenommen

    Polizeimeldung vom 25.02.2017

    bezirksübergreifend

    Charlottenburg-Wilmersdorf/Steglitz-Zehlendorf

    Nr. 0425

    Zivilpolizisten der Abschnitte 22, 25 und 26 nahmen gestern

    Abend zwei mutmaßliche Einbrecher in Dahlem fest. Gegen 19.25

    Uhr bemerkten die Polizisten zunächst zwei Männer, wie diese

    Hauseingänge in der Auguste-Viktoria-Straße betraten und

    anschließend in einem Auto davonfuhren. Die Beamten stoppten

    den Audi in der Pacelliallee und fanden in dem Auto Schmuck und

    Geld. Weitere Ermittlungen ergaben, dass die Beute tatsächlich

    aus einem Einbruch in der Auguste-Viktoria-Straße stammte. Sie

    nahmen die beiden Tatverdächtigen im Alter von 40 und 45

    Jahren fest und übergaben sie der Kriminalpolizei der

    Direktion 2.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.48654913.289450Auguste-Viktoria-Straße, Berlin
  • GewaltAn Supermarktkasse angegriffen

    Veröffentlicht am Samstag, den 25.02.2017 um 09:02 Uhr | Oranienplatz, Berlin

    An Supermarktkasse angegriffen

    Polizeimeldung vom 25.02.2017

    Friedrichshain - Kreuzberg

    Nr. 0424

    In Kreuzberg griff ein Mann gestern Nachmittag in einem

    Discounter einen Senior an. Gegen 17.10 Uhr, so der derzeitige

    Kenntnisstand, warteten ein 33-Jähriger und ein 71-Jähriger

    an der Kasse des Geschäfts am Oranienplatz, um ihre Waren zu

    bezahlen. Dabei soll der Ältere dann den Jüngeren

    versehentlich angestoßen haben. Daraufhin entwickelte sich ein

    Streitgespräch, in dessen Verlauf der Angestoßene ein Messer

    zog und in Richtung seines Gegenübers Stichbewegungen

    ausführte. Zu einer Verletzung kam es dadurch jedoch nicht.

    Anschließend zog er ein Pfefferspray hervor und sprühte damit

    dem 71-Jährigen ins Gesicht. Anschließend flüchtete der

    Mann. Ein Mitarbeiter des Geschäfts alarmierte

    zwischenzeitlich Polizei und Feuerwehr. Die herbeigerufenen

    Polizisten nahmen noch in der Nähe den Tatverdächtigen fest.

    Der Senior erlitt Verletzungen im Gesicht und kam zur

    ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Zwei weitere Kunden

    und ein 26-Jähriger Kassierer erlitten durch das Reizgas

    Verletzungen an den Augen, die ambulant vor Ort behandelt

    wurden. Der Festgenommene wurde der Kriminalpolizei der

    Direktion 5 überstellt, welche die weiteren Ermittlungen

    übernommen hat.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.50289813.415282Oranienplatz, Berlin
  • VerkehrSchwerverletzte bei Verkehrsunfällen

    Veröffentlicht am Samstag, den 25.02.2017 um 09:02 Uhr | Rauchstraße, Berlin

    Schwerverletzte bei Verkehrsunfällen

    Polizeimeldung vom 25.02.2017

    bezirksübergreifend

    Spandau/Neukölln/Pankow

    Mit schweren Verletzungen kamen gestern Nachmittag vier

    Personen nach Unfällen in Hakenfelde, Neukölln und Prenzlauer

    Berg in Kliniken.

    Nr. 0421

    Ersten Ermittlungen zufolge soll ein eineinhalb Jahre altes

    Mädchen gegen 16 Uhr plötzlich zwischen geparkten Autos auf

    die Fahrbahn Am Maselakepark gerannt sein. Ein 60 Jahre alter

    Smart-Fahrer, der aus Richtung Rauchstraße kam, erfasste das

    Kind. Während das Mädchen mit Arm- und Gesichtsverletzungen

    zur stationären Behandlung in eine Klinik kam, wurde der unter

    Schock stehende Autofahrer ambulant am Unfallort behandelt.

    Nr. 0422

    Kurz vor 17 Uhr überquerte eine 41-Jährige die

    Richardstraße, vermutlich ohne auf den Verkehr zu achten, und

    stieß mit einer 40 Jahre alten Radfahrerin zusammen. Die

    Radlerin stürzte und zog sich schwere Gesichts- und

    Beinverletzungen zu, die stationär in einer Klinik behandelt

    werden. Die Fußgängerin blieb unverletzt.

    Nr. 0423

    Ein 68 Jahre alter VW-Fahrer bog gegen 17.20 Uhr vom

    Syringenweg links in die Storkower Straße ab und erfasste eine

    27 Jahre alte Frau und ihren zweijährigen Sohn, die die

    Straße überquerten. Die Fußgänger zogen sich bei dem

    Zusammenstoß schwere Verletzungen zu, die stationär in einer

    Klinik behandelt werden müssen. Der Autofahrer blieb

    unverletzt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.50860413.347724Rauchstraße, Berlin
  • BrandFestnahme nach Brandstiftungen

    Veröffentlicht am Freitag, den 24.02.2017 um 13:02 Uhr | Storkower Straße, Berlin

    Festnahme nach Brandstiftungen

    Polizeimeldung vom 24.02.2017

    Pankow

    Gemeinsame Meldung Polizei und Staatsanwaltschaft

    Berlin

    Nr. 0417

    Seit Anfang Januar 2017 kam es in einem mehrgeschossigen

    Wohnhaus in der Storkower Straße in Prenzlauer Berg zu

    insgesamt acht Brandstiftungen. In zwei Fällen hatten Mieter

    des Hauses Rauchgasvergiftungen erlitten. Während dieser Zeit

    wurden die Feuer in Abstellkammern, in einem

    Papierabfallbehälter, einem Kinderwagen und dreimal direkt an

    einer Wohnungstür entfacht. Die Beamten eines

    Brandkommissariats beim Landeskriminalamt hatten im Zuge ihrer

    umfangreichen Ermittlungen eine 54-jährige Mieterin des Hauses

    als Tatverdächtige ermittelt. Ein Ermittlungsrichter hatte auf

    Antrag der Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen die Frau

    erlassen, der heute vollstreckt wurde. In der Wohnung der Frau

    konnten die Polizisten zudem umfangreiches Beweismaterial

    sicherstellen.

    Die Ermittlungen dauern weiter an.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.53131113.457188Storkower Straße, Berlin

Aus Datenschutzgründen ist den einzelnen Meldungen eine gewisse Abweichung vom tatsächlichen Ort hinzugefügt worden.