E_Paper_BK
BERLINER KURIER - Berlins ehrliche Boulevardzeitung im Netz
Berliner KurierBerlin Blaulichtkurier
Loading Google Maps…

Beim Blaulicht-Kurier sehen Sie, was in Berlin und Umgebung passiert ist. Aktuelle Meldungen der Polizei, sortiert nach Zeitpunkt und Ort. Sehen Sie, in welchem Kiez oder Bezirk am Meisten passiert.
Was suchen Sie genau? Grenzen Sie ein.

Die letzten 10 Meldungen aus Berlin

  • VerkehrAutotür geöffnet – Radfahrer schwer verletzt

    Veröffentlicht am Dienstag, den 03.05.2016 um 09:05 Uhr | Hermannstraße, Berlin

    Autotür geöffnet – Radfahrer schwer verletzt

    Polizeimeldung vom 03.05.2016

    Neukölln

    Nr. 1140

    Mit schweren Kopfverletzungen kam gestern Abend ein Radfahrer

    in ein Krankenhaus, nachdem er in Neukölln während der Fahrt

    gestürzt war. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr der 35-Jährige

    kurz vor 19 Uhr mit seinem Rad auf der Fahrbahn der

    Hermannstraße in Richtung Hermannplatz, als ein 53-Jähriger

    an der Ecke Okerstraße die Tür seines am Fahrbahnrand

    geparkten BMW öffnete. Der Radfahrer

    stürzte und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu, die

    stationär in einer Klinik behandelt werden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.47396313.427997Hermannstraße, Berlin
  • SonstigesBusfahrer war offenbar betrunken

    Veröffentlicht am Dienstag, den 03.05.2016 um 09:05 Uhr | Treptow, Berlin

    Busfahrer war offenbar betrunken

    Polizeimeldung vom 03.05.2016

    Treptow - Köpenick

    Nr. 1139

    Mehrere Fahrgäste eines Busses der Linie 168 alarmierten

    gestern Mittag gegen 13.15 Uhr Polizisten, die an einer

    Straßenbahnhaltestelle einen gemeinsamen Einsatz mit

    BVG-Mitarbeitern hatten. Den Aussagen

    zufolge hatte der Busfahrer eine „erhebliche Fahne“ und war

    während der Fahrt durch Schmöckwitz mehrfach aufgefallen,

    weil er in den Gegenverkehr geraten und über Gehwege gefahren

    sei sowie andere Autofahrer zu Notbremsungen genötigt habe.

    Ein Polizeibeamter traf den 41-jährigen Fahrer an der

    Endhaltestelle an. Als er ihn auf den Alkoholgeruch ansprach,

    startete der Busfahrer das Fahrzeug und wollte losfahren. Der

    Polizist zog daraufhin die Bremse und den Zündschlüssel. Da

    der Busfahrer eine freiwillige Alkoholmessung ablehnte, wurde

    für eine Blutentnahme ein richterlicher Beschluss eingeholt.

    Die Busschlüssel wurden eingezogen und dem Verantwortlichen

    des Privatunternehmens am Nachmittag ausgehändigt.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.49225413.451835Treptow, Berlin
  • BrandBaumaterialien angezündet

    Veröffentlicht am Dienstag, den 03.05.2016 um 09:05 Uhr | Rudolf-Leonhard-Straße, Berlin

    Baumaterialien angezündet

    Polizeimeldung vom 03.05.2016

    Marzahn - Hellersdorf

    Nr. 1138

    Unbekannte haben in der vergangenen Nacht Baumaterialien auf

    einem Brachgelände in der Rudolf-Leonhard-Straße in Marzahn

    angezündet. Sicherheitsbedienstete einer

    Flüchtlingsunterkunft entdeckten gegen 23.30 Uhr das Feuer und

    setzten Feuerlöscher ein, um die Flammen zu bekämpfen. Da

    aufgrund eines Neubauvorhabens einer Flüchtlingsunterkunft auf

    dem Gelände eine politische Tatmotivation nicht

    auszuschließen ist, ermittelt nun der Polizeiliche Staatschutz

    des Landeskriminalamtes.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.55076813.567961Rudolf-Leonhard-Straße, Berlin
  • VerkehrBetrunkener verursacht Verkehrsunfall

    Veröffentlicht am Dienstag, den 03.05.2016 um 09:05 Uhr | Kaiserin-Augusta-Allee, Berlin

    Betrunkener verursacht Verkehrsunfall

    Polizeimeldung vom 03.05.2016

    Charlottenburg - Wilmersdorf

    Nr. 1137

    Ein offenbar alkoholisierter Autofahrer hat ersten Ermittlungen

    zufolge gestern Nachmittag in Charlottenburg einen

    Verkehrsunfall verursacht. Der 38-Jährige war gegen 16 Uhr aus

    einer Parklücke in der Kaiserin-Augusta-Allee gefahren und

    wollte wenden. Dabei wurde er von einem hinter ihm fahrenden

    Ford-Kleintransporter erfasst. Durch die Kollision kippte der

    Ford Kuga des 38-Jährigen um und schleuderte gegen zwei

    geparkte Autos. Der mutmaßliche Unfallverursacher wurde mit

    Kopfverletzungen stationär in einer Klinik aufgenommen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.52566713.316152Kaiserin-Augusta-Allee, Berlin
  • VerkehrKind von Auto erfasst

    Veröffentlicht am Dienstag, den 03.05.2016 um 09:05 Uhr |

    Falkenberger

    Chaussee, Berlin

    Kind von Auto erfasst

    Polizeimeldung vom 03.05.2016

    Lichtenberg

    Nr. 1136

    Ein Neunjähriger kam gestern Nachmittag zur stationären

    Behandlung in ein Krankenhaus, nachdem er in Hohenschönhausen

    von einem Auto erfasst worden war. Ersten Ermittlungen zufolge

    war der Junge gegen 14 Uhr an der Kreuzung Falkenberger

    Chaussee Ecke Vincent-van-Gogh-Straße vom Radweg auf die

    Fahrbahn gefahren und dort vom Auto eines 48-Jährigen erfasst

    und schwer verletzt worden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.56707313.515258Falkenberger Chaussee, Berlin
  • Sonstiges1.Mai in Berlin – Bilanz der Polizei Berlin

    Veröffentlicht am Montag, den 02.05.2016 um 15:05 Uhr | Karl-Marx-Platz, Berlin

    1.Mai in Berlin – Bilanz der Polizei Berlin

    Polizeimeldung vom 02.05.2016

    bezirksübergreifend

    Nr. 1135

    Überwiegend störungsfrei verliefen die zahlreichen

    Demonstrationen, die am 1. Mai 2016 in Berlin stattfanden.

    Trotzdem wurden leider auch in diesem Jahr Polizistinnen und

    Polizisten während des Einsatzes verletzt.

    Der Tag begann mit den traditionellen Aufzügen und der

    Kundgebung des DGB, an denen mehrere

    tausend Menschen teilnahmen. Wie erwartet, verliefen diese

    störungsfrei.

    Am Vormittag fanden drei Kundgebungen in Weißensee,

    Hohenschönhausen und Schöneweide unter dem Motto „Asylflut

    stoppen“ mit je bis zu 55 Teilnehmern und mehrere hierzu

    angemeldete Gegenkundgebungen mit jeweils bis zu 300

    Teilnehmern statt. Durch eine konsequente Trennung der

    Demonstrationen konnte das Versammlungsrecht allen

    Demonstranten gewährt werden.

    Eine neue Herausforderung stellte in diesem Jahr das

    „Myfest“ dar. War es in der Vergangenheit vom Bezirk als

    Veranstaltung angemeldet worden, gab es in diesem Jahr eine

    neue Rechtslage, da es in Form von drei Kundgebungen stattfand.

    Kundgebungen unterlie gen dem Versammlungsrecht, was bedeutete,

    dass die Polizei Berlin für die Sicherheit sorgen musste. Es

    gab weniger Bühnen und weniger Verkaufsstände. Gegen 12 Uhr

    begannen die Myfest-Versammlungen mit Redebeiträgen und

    Musikdarbietungen. Mehrere 10.000 Menschen fanden sich dort

    ein. Wegen der starken Auslastung mussten zum Schutz der

    Teilnehmer gegen 17.30 Uhr mehrere Zugänge zeitweise gesperrt

    werden.

    Ein Aufzug vom Karl-Marx-Platz bis zum Hermannplatz unter dem

    Motto „Neukölln bleibt rot – Gegen Ausbeutung und

    Unterdrückung“ verlief von 13.20 Uhr bis 16.40 Uhr mit rund

    220 Teilnehmern störungsfrei.

    Während sich am Moritzplatz gegen 18 Uhr die ersten Teilnehmer

    der „Revolutionären 1.Mai- Demo“ versammelten, bildete

    sich zeitgleich am Oranienplatz ein von der Polizei erwarteter

    „Spontanaufzug“ mit zunächst mehreren hundert Teilnehmern.

    Der Aufzug bewegte sich aus dem Myfest hinaus in Richtung des

    Moritzplatzes, weshalb sich die Polizei, wie in den letzten

    Jahren, dazu entschied, nicht einzugreifen. Der Spontanaufzug

    wuchs auf mehrere tausend Teilnehmer an und schloss sich kurz

    vor 19 Uhr der „Revolutionären 1.Mai-Demo“ an.

    Am Moritzplatz warfen Teilnehmer vereinzelt Flaschen auf die

    Einsatzkräfte, ohne dass jemand verletzt wurde. Auch wurde auf

    der Wegstrecke von ein paar Unverbesserlichen Pyrotechnik

    gezündet und es wurden Flaschen auf Polizeifahrzeuge geworfen.

    Die überwiegende Mehrheit der 13.000 Teilnehmer des Aufzuges

    stellte politische Botschaften in den Vordergrund und hielt

    sich an das Versammlungsrecht.

    Einem Antrag des Anmelders auf eine Verkürzung der Wegstrecke

    mit dem neuen Endplatz Lausitzer Platz wurde zugestimmt. Der

    Aufzug erreichte den Platz gegen 20 Uhr und wurde kurze Zeit

    später vom Versammlungsleiter für beendet erklärt. Hier

    griffen Gewalttäter die Polizei an, indem sie Flaschen und

    Steine auf die Beamten warfen. In dieser Situation wurden

    etliche Polizeibeamte verletzt.

    Die Polizei ging konsequent gegen diese Straftäter vor und

    nahm Randalierer fest, so dass eine schnelle Lageberuhigung

    eintrat.

    Der weitere Verlauf der Nacht war ruhig. Größere Sachschäden

    waren nicht zu verzeichnen.

    Insgesamt nahm die Polizei im Verlauf des 1. Mai insgesamt 42

    Tatverdächtige fest unter anderem wegen schweren

    Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung und

    Widerstands. Es waren 6.091 Polizistinnen und Polizisten im

    Einsatz. Die Berliner Polizei wurde hierbei von Kolleginnen und

    Kollegen aus verschiedenen anderen Bundesländern und der

    Bundespolizei unterstützt.

    59 Polizistinnen und Polizisten erlitten während des Einsatzes

    Verletzungen. Ein Beamter der Bundespolizei brach sich den Fuß

    und musste in einem Krankenhaus behandelt werden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.47346413.442142Karl-Marx-Platz, Berlin
  • RaubTankstelle beraubt – Tatverdächtige mit Bildern gesucht

    Veröffentlicht am Montag, den 02.05.2016 um 13:05 Uhr | Quitzowstraße, Berlin

    Tankstelle beraubt – Tatverdächtige mit Bildern gesucht

    Polizeimeldung vom 02.05.2016

    Mitte

    Bild: Polizei Berlin

    Nr. 1134

    Mit der Veröffentlichung von Fotos aus einer

    Überwachungskamera bittet die Kriminalpolizei der Direktion 3

    um Mithilfe. Auf den Bildern sind zwei Männer abgebildet, die

    am Mittwoch, 13. Januar 2016, in Moabit eine Tankstelle

    überfallen haben sollen. Gegen 21.10 Uhr betraten die

    Unbekannten den Verkaufsraum der Filiale in der Quitzowstraße.

    Einer der beiden Tatverdächtigen soll einen der Angestellten

    mit einem Fahrtenmesser bedroht und das Öffnen der Kasse

    gefordert haben. Beide sollen anschließend mit der entwendeten

    Kassenlade geflüchtet sein. Der bedrohte Mitarbeiter wurde

    nicht verletzt.

    Tatverdächtiger 2

    Bild: Polizei Berlin

    Die Ermittler fragen:

    Wer kann Angaben zur Tat bzw. zu en abgebildeten

    Tatverdächtigen und deren Aufenthaltsorte machen?

    Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

    Tatverdächtiger 1

    Bild: Polizei Berlin

    Hinweise nimmt das Raubkommissariat der Direktion 3 in

    der Perleberger Straße 61 a in Berlin-Moabit unter der

    Telefonnummer (030) 4664 – 371100 entgegen.

    Selbstverständlich können sich Zeugen und Hinweisgeber auch

    an die Internetwache oder jede andere Polizeidienststelle

    wenden.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.53487313.346987Quitzowstraße, Berlin
  • RaubRaub gescheitert

    Veröffentlicht am Montag, den 02.05.2016 um 09:05 Uhr | Dolgenseestraße, Berlin

    Raub gescheitert

    Polizeimeldung vom 02.05.2016

    Lichtenberg

    Nr. 1133

    Ziel eines Überfalls war in der vergangenen Nacht ein

    Automatencasino in Friedrichsfelde. Gegen 2.30 Uhr betraten

    nach bisherigen Kenntnissen zwei Maskierte das in der

    Dolgenseestraße befindliche Casino. Während einer an der

    Eingangstür stehen blieb, stürmte der andere schreiend rein

    und versprüht Reizgas. Ein 53-jähriger Gast wehrte sich und

    erhielt daraufhin Schläge mit dem Schaft einer

    Schreckschusspistole auf den Kopf. Im weiteren Verlauf sollen

    mehrere Schüsse aus der Waffe abgegeben worden sein.

    Vermutlich durch die Gegenwehr flüchteten die Räuber ohne

    Beute in unbekannte Richtung. Der 53-Jährige kam mit

    Platzwunden und Augenreizungen zur ambulanten Behandlung in ein

    Krankenhaus, der 32-jährige Angestellte erlitt leichte

    Augenreizungen. Die Ermittlungen führt das Raubkommissariat

    der Polizeidirektion 6.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.49458413.505976Dolgenseestraße, Berlin
  • BrandFahrzeug mutwillig in Brand gesetzt

    Veröffentlicht am Montag, den 02.05.2016 um 09:05 Uhr | Lichtenberg, Berlin

    Fahrzeug mutwillig in Brand gesetzt

    Polizeimeldung vom 02.05.2016

    Lichtenberg

    Nr. 1132

    Ein Passant alarmierte in der vergangenen Nacht Polizei und

    Feuerwehr nach Lichtenberg. Gegen 2.45 Uhr bemerkte er das

    Feuer an einem geparkten Firmenwagen. Die Flammen wurden

    gelöscht, der Opel Combo stark beschädigt und ein vor dem

    Fahrzeug geparkter Honda ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

    Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt übernahm

    die Ermittlungen.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.53332013.499354Lichtenberg, Berlin
  • SonstigesLauter Knall

    Veröffentlicht am Montag, den 02.05.2016 um 09:05 Uhr | Hauptstraße, Berlin

    Lauter Knall

    Polizeimeldung vom 02.05.2016

    Pankow

    Nr. 1131

    Durch ein Explosionsgeräusch wurden in der vergangenen Nacht

    Anwohner in Wilhelmsruh erschreckt und alarmierten gegen 22.15

    Uhr die Polizei in die Hauptstraße Ecke Schönholzer Weg.

    Unbekannte hatten einen Zigarettenautomaten, der an dem

    Fußgängerweg stand, mit unbekannten Mitteln gesprengt. Durch

    die Wucht flogen neben Zigaretten auch Teile des Automaten

    durch die Luft. Verletzt wurde niemand. Anwohner sahen mehrere

    Personen in Richtung Schönholzer Straße wegrennen und in ein

    Auto steigen, welches in Richtung Germanenstraße davon fuhr.

    Die Ermittlungen dauern an.

    Quelle: Polizeimeldungen aus Berlin
    52.48182713.347828Hauptstraße, Berlin

Aus Datenschutzgründen ist den einzelnen Meldungen eine gewisse Abweichung vom tatsächlichen Ort hinzugefügt worden.